Oberbaurat Dr. Eduard Fritze (1849-1926) – Straßen- und Wasserbaumeister, Architekt, Bauforscher, Denkmalpfleger, Vorsitzender des Hennebergisch Altertumsforschenden Vereins, nationalliberaler Politiker

Das Werk des Meininger Architekten und Baurates Eduard Fritze erschien als lose Tafelsammlung in einer Mappe nebst einem Begleitheftchen und einem eingelegten Widmungsblatt. Er widmete sein Werk „Fränkisch-Thüringische (althennebergische) Holzbauten aus alter und neuer Zeit mit 45 Tafeln“ dem Hennebergischen Altertumsforschenden Verein (HAV) anläßlich der Feierlichkeiten seines 60. Jahrestages im Jahre 1892 widmete. Der HAV wurde am 11. März 1990 in Meiningen als Hennebergisch-Fränkischer Geschichtsverein e.V. (HFG) wiedergegründet. Unser Exemplar weist darüberhinaus eine sehr schöne handschriftliche Widmung auf. „Emma C. Kellog. Chicago. U.S.A. Rittergut Bockstadt, bei Eisfeld, Germany. November 1892. Freiherr von Münchhausen.“ Das Buch beschreibt in einem 22seitigen Begleitheftchen Fachwerkbauten und Handwerkstechniken aus dem althennebergischen Gebiet. Auf 45 s/w Tafeln dokumentierte der Autor herausragende Baudenkmale, wie z. B. die Kirchen in Hessberg, Henneberg, Milz, Stedtlingen, die Kemenate zu Schwallungen, Wohnhäuser in Wernshausen, Themar, Simmershausen, Walldorf (Rotes Haus), Schleusingen, Meiningen, Veilsdorf, die Dorfstraßen von Gleichamberg, Eicha und Dingsleben, die Widmarkt in Vacha, das Ritterhaus der Wartburg, Rathaus und Damenstift von Wasungen, das Rathaus von Heinrichs, das Amtsgericht Heldburg oder die Superintendentur in Eisfeld. Auf gesonderten Tafeln werden zudem Details der „Holzausbildung“ dokumentiert, wie Balkenschluß, Eck- und Wandpfosten, Haustüren, Richtnägel.  Weiterlesen

Auch Bücher altern

Um unsere bibliophilen Kostbarkeiten zusätzlich zu schützen, umgeben wir unsere Ausgaben mit robusten, farbig strukturierten Schubern. Gleichzeitig erhöht sich dadurch wesentlich die Ästhetik der jeweiligen Ausgabe. Dabei wird die Farbigkeit des Schubers genau mit der des Einbandes abgestimmt. Schuber dienen darüber hinaus schon seit dem 16. Jahrhundert als probate Mittel, besonders wertvolle Buchausgaben mit einer zusätzlichen Schutzhülle vor zahlreichen Buchfeinden zu bewahren. Weiterlesen

Thüringens Innenminister Jörg Geibert am Stand des Verlags Kirchschlager auf der Leipziger Buchmesse 2012

Schon oft fanden Thüringer Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker auf Buchmessen zu unserem Stand. Umso erfreuter waren wir, daß es in diesem Jahr kein Geringerer als der Herr Innenminister Jörg Geibert (CDU) war. Den Herrn Minister interessierten neben unseren kriminalhistorischen Sachbüchern besonders die hochwertigen Bücher im Schuber. Ganz oben stand unser Kochbuch der Johanne Leonhard in seiner Gunst, denn der Herr Minister ist ein Hobbykoch!

Verlagskollege Helmut Stadeler, Gabriele Kirchschlager, Innenminister Jörg Geiber

Verlagskollege Helmut Stadeler, Gabriele Kirchschlager, Innenminister Jörg Geibert und Michael Kirchschlager im Gespräch über die zahlreichen Zubereitungsarten des Originalen Thüringer Kloßes. Hierbei verriet der Herr Innenminister, daß er sich erst kürzlich eine Handreibe zugelegt hat. "Von Hand ist von Hand" versicherte auch Verlagskollege Helmut Stadeler. Meine Mutter, eine erfahrene "Kloßfrau", stimmte den Herren uneingeschränkt zu.

Wir hoffen, dem Herrn Innenminister gelingt das Nachkochen der Original Thüringer (also rohen) Kartoffelklöße und sagen ihm hiermit ein herzliches Dankeschön für seinen Besuch.